Vernetzte Küche mit Home Connect auf der IFA 2015

Connected World of Siemens Home Appliances
Vernetzte Welt der Siemens Haushaltsgeräte

Immer dominanter auf der Messe für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte IFA wird das Thema Smart Home und Vernetzung oder Internet of Things IoT. Bei Siemens und Bosch ist es nicht mehr nur eine Vision, in den wichtigsten Produktgruppen dieser Aussteller werden auf der IFA vernetzte Geräte mit einem konkreten Nutzen gezeigt, die das Leben der Nutzer leichter machen sollen.

Die Vernetzung soll auch kein Selbstzweck sein, sie soll konkrete Nutzen und Vorteile bringen. Damit die vernetzte Küche Realität wird und auf dem Massenmarkt ankommt, muss die Technik sich an das Leben der Nutzer anpassen können, also flexibel sein, und den Alltag vereinfachen. Haushaltsgeräte müssen mit der Vermetzung attraktiver werden, die Nutzung muss Freude bereiten und Sinn machen. Wann die Kunden eine vernetzte Küche akzeptieren und sie auch nutzen zeigt die Trendstudie Connected Home, die bereits vorgestellt wurde.

Es kommt also darauf an, was die Geräte für einen konkreten Nutzen haben, die Vernetzung soll kein Selbstzweck sein. Während sonst im Bereich Smart-Home nicht immer ersichtlich ist, zeigen die Geräte von Siemens und Bosch mit der App Home Connect durchaus sinnvolle Anwendungen.

Vom Kühlschrank mit Kamera bis zur Kaffeemaschine mit Playlist

Man muss nach wie vor selbst einkaufen und den Geschirrspüler manuell ausräumen, aber manche Wege werden mit diesen Geräten erleichtert oder abgenommen. Als Kunde ist man nicht an einen der Hersteller gebunden. Mit der App Home Connect können Geräte sowohl von Siemens als auch von Bosch genutzt werden. Der Standard ist so offen gehalten, dass sich auch andere Hersteller anschließen können.

Von unterwegs aus einen Blick in den Kühlschrank werfen

Kühlscrank von Siemens mit 2 Kameras
Kühlscrank von Siemens mit 2 Kameras

Der Kühlschrank bestellt noch nicht selbständig, aber das wird auch nicht unbedingt gewünscht sein. Dafür haben die neuen Kühlschränke mit WLAN zwei Kameras eingebaut, die nach jedem Schließvorgang ein Foto machen und in der App somit den aktuellen Inhalt sichtbar machen. Wenn es nicht zu voll ist, bekommt man somit einen Einblick und weiß schon bevor man sich von der Arbeit auf dem Weg nach Haus macht, was noch eingekauft werden muss.

Die App gibt zusätzlich Tipps zur Lagerung von einzelnen Lebensmitteln, damit sie lange frisch gehalten werden können.

Waschmaschine und Trockner leicht bedient

Bosch zeigt die Steuerung der Waschmaschine und Trockner mit dem SMA Sunny Home Manager
Bosch zeigt die Steuerung der Waschmaschine und Trockner mit dem SMA Sunny Home Manager

Wer kennt das nicht, wir stehen vor der Waschmaschine und wissen nicht welches Programm für die Wäsche am besten ist? Mit der erleichterten Bedienung über Smartphone oder Tablet können wir künftig die Wäsche auswählen, die überwiegend eingelegt wird und die Maschine wählt dann das passende Programm. Wir können noch auswählen ob wir es besonders eilig haben oder ob wir Zeit haben, bzw. ob ein Energieoptmiertes Programm laufen soll.

Mit dieser Funktion kann auch gewählt werden, wann das Gerät laufen soll. So kann es auch mit einem Preissignal des Stromversorgers gestartet werden, wenn Strom günstiger ist. Ok, das gibt es noch nicht und ist auch nicht absehbar. Aber viel näher liegend ist die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des eigene Hauses. Am Stand von Bosch ist auf der IFA gut zu sehen, wie in Zusammenarbeit mit dem SMA Sunny Home Manager Waschmaschine und Trockner gestartet werden können, wenn ausreichend Strom vom Dach verfügbar ist.

Die Möglichkeit an sich ist nicht neu, war bisher aber nur mit Zwischensteckern möglich. Jetzt gibt es Geräte, die direkt eingeschaltet werden können, wenn für den Strom nichts gezahlt werden muss. Das macht die Lösung für den Massenmarkt deutlich attraktiver.

Kaffeemaschine mit individueller Kaffeezubereitung

Als ich hörte, dass auch die Kaffeemaschine per App bedient werden kann, habe ich mir den Mehrwert noch nicht vorstellen können. Doch durch die Bedienung per Smartphone oder Tablet kann die Anzahl der möglichen Kaffeespezialitäten deutlich erhöht werden. Bei jeder Art von Kaffee kann die Stärke, die Wassermenge oder die Temperatur variiert werden, je nach persönlichem Wunsch.

Bei Besuch kann mit der Playlist jeder Gast seine persönliche Bestellung aufgeben und an der Maschine kann diese dann abgearbeitet werden. Natürlich müssen auch immer die passenden Gläser unter den Aus.ass gestellt werden.

Wer teilt, gewinntEmail this to someoneBuffer this pageShare on LinkedIn0Pin on Pinterest0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Über Andreas Kühl

Blogger mit großer Leidenschaft zur Online-Kommunikation in sozialen Netzwerken. Mein Hauptinteresse gilt den Themen Energieeffizienz, erneuerbarer Energien, energiesparendem Bauen, sowie der intelligenten Verknüpfung dieser Welten.

2 Gedanken zu „Vernetzte Küche mit Home Connect auf der IFA 2015

  1. Im Text heißt es: „…mit einem Preissignal des Stromversorgers gestartet werden, wenn Strom günstiger ist. Ok, das gibt es noch nicht und ist auch nicht absehbar. “

    Wir würden gern ergänzen: Das Haushaltsgerät kann das zwar noch nicht selbstständig, aber ein intelligenter Stromzähler kann ihm behilflich sein: ein „Smart Meter“ kann bereits anzeigen wann die Netzauslastung gering und die Preise für Strom dadurch niedrig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.